„Sei nicht so dünnhäutig, Du bist zu empfindlich, kompliziert, zu nah am Wasser gebaut, Du Sensibelchen“ …

Das sind nur einige der Stempel, die hochsensible Menschen oft schon in der Kindheit aufgedrückt bekommt. Sensible Kinder werden auf diese Weise abgewertet und haben es dann als Jugendliche meist schwerer, ein stabiles Selbstbewusstsein aufzubauen. Sie glauben, dass mit ihnen „etwas nicht stimmt“.

Warum reagieren manche Menschen sensibler?

Was steckt dahinter, wenn manche Menschen sensibler, oder „dünnhäutiger“ als andere reagieren? Um das zu verstehen,  ist es hilfreich, sich klar zu machen, wie wir Menschen die Welt um und in uns wahrnehmen.

Wie nimmst Du Deine Umwelt wahr?

Unsere Sinne (Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Tasten)  registrieren für uns permanent, Sekunde für Sekunde, sogar im Schlaf, was in uns und um uns herum geschieht, was es dort zu sehen, zu hören, zu schmecken, zu riechen, zu spüren gibt.

Diese Eindrücke  werden von unserem Gehirn zunächst einer Art Schnell-Checkverfahren unterzogen, um zu bewerten, ob  wir bedroht oder in Sicherheit sind und ob gehandelt werden muss, oder ob Entspannung angesagt ist.

Das geschieht permanent, Tag und Nacht und ist eine ungeheure und bewundernswerte Leistung unseres
Organismus. Teilweise nimmst Du das bewusst wahr, zum größten Teil aber läuft dieser Prozess unbewusst ab.

Sensible Menschen  haben feinere Sinne

All diese äußeren und inneren Reize werden von sensiblen Menschen  intensiver empfunden.  Das bedeutet, dass einerseits ihr Gehirn in der Lage ist, Eindrücke wesentlich differenzierter wahrzunehmen. Das bedeutet aber auch, dass das Gehirn mehr „Material“ zu verarbeiten hat. Und das wiederum braucht Zeit und Energie.

Hochsensibilität und die Auswirkung auf Körper, Gefühle und Verhalten

Vielleicht verstehst Du jetzt, dass diese größere Sensibilität weitreichende Auswirkungen auf den gesamten Organismus hat. Es hat Einfluss auf die Gefühlswelt, weil sich Erlebnisse anders anfühlen, weil feinere Zwischentöne wahrgenommen werden und das hat dann Einfluss auf das Verhalten. Es beeinflusst auch den Körper, das Stressempfinden, die Muskulatur, wie angespannt sie ist.

Die Folge kann zum Beispiel sein:

  • Du bist schneller erschöpft als andere.
  • Du reagierst empfindlicher auf Lärm und Unruhe
  • Es stresst Dich enorm, mehrere Dinge auf einmal zu erledigen
  • Du bist nicht so schnell und spontan in Deinen Reaktionen
  • Du brauchst mehr Zeit für Dich allein
  • Du brauchst mehr Zeit, um Dich zu erholen.

Hochsensibilität ist keine Krankheit

Das Phänomen der sogenannten Hochsensibilität ist inzwischen auch in den Fokus der Wissenschaft gerückt. Es wird angenommen, dass ca. 15-20 Prozent aller Menschen hochsensibel sind. Und ein interessantes Ergebnis:  Viele kommen zu dem Schluss, dass Hochsensibilitätist keine Krankheit ist, sondern ein eigenes Persönlichkeitsmerkmal. Das heißt, so  wie es Menschen mit unterschiedlichen Temperamenten gibt, so gibt es auch Menschen, die weniger oder sehr sensible reagieren.

Ist wahr,  was die Mehrheit wahr-nimmt?

Wenn 20 Prozent der Menschen zu den Hochsensiblen gerechnet werden kann bedeutet das im Umkehrschluss, 80 Prozent der Bevölkerung nimmt sich und die Umwelt anders „wahr“.

Da Menschen oft ablehnen , was sie nicht verstehen, weil es anders ist, und als „wahr oder passend“  angenommen wird, was die Mehrheit fühlt, denkt und macht, haben es sensible Menschen oft schwer.
Es kann passieren, dass viele ihrer differenzierteren  Wahrnehmungen entweder als überempfindlich abgewertet oder sogar als Einbildung abgetan werden.

Wenn ein Mensch immer wieder gesagt bekommt, dass die eigenen Wahrnehmungen falsch sind ist es menschlich, wenn er anfängt sich selbst in Frage zu stellen und an seiner Wahrnehmung zu zweifeln.  Das ist die Ursache, dass viele sensible Menschen es schwerer haben, ein stabiles  Selbstbewusstsein aufzubauen.

Trau Dir selbst

Fehlendes Selbstbewusstsein kann dazu führen, dass Du versuchst, den Erwartungen anderer zu entsprechen und nicht  zu Dir und Deinen Bedürfnissen stehst. Dadurch läufst Du aber Gefahr, immer wieder in Stress und Erschöpfungszustände  zu geraten, privat und beruflich, weil Du Dich mit den Dingen, die Du tust und wie Du sie tust überforderst.

Bei viele meiner Klienten, die wegen Stress und  massiver Erschöpfung  oder  Burnout zu mir in die Praxis kommen, ist das tiefere Problem hinter den Symptomen, dass sie es nicht wagen, sich wirklich gut um sich selbst zu kümmern.

Du willst als sensibler Mensch mehr Selbstbewusstsein entwickeln?

Du willst lernen

  • Dir mehr Zeit für Dich selbst zu nehmen?
  • Dich wichtiger zu nehmen?
  • Besser auf Dich selbst zu achten?
  • Öfter darauf zu hören, was Dir wirklich gut tut?
  • Mehr Selbstbewusstsein entwickeln, zu Dir und Deiner Sensibilität zu stehen?

Dann kann ich Dir folgende Möglichkeiten anbieten:

  • Melde Dich auf meiner Facebook-Seite https://www.facebook.com/psychotherapie.kleefeld/
    Hier bekommst Du immer wieder Tipps und Inspirationen zum Thema Sensibilität, Selbstbewusstsein und Gelassenheit. Außerdem kannst Dich informieren über meine Online-Kurse und Webinare.

Mit herzlichen Grüßen von Gabriele